Nach Georg Büchner: "Dantons Tod"
Georg Büchner - Revolutionär, Schriftsteller und Wissenschaftler - schrieb, erst 21 jährig, sein großes Revolutionsdrama "Dantons Tod". Selbst politisch verfolgt und kurz vor seiner Flucht nach Straßburg beschreibt Büchner die letzten Tage von Danton, dem einst dynamischen und charismatischen Wortführer der französischen Revolution, der - nun der Politik überdrüssig geworden - ihr schließlich doch zum Opfer fällt. Robespierre - einst Mitstreiter Dantons, nun aber sein größter Widersacher - beschuldigt ihn der Lasterhaftigkeit und Korruption. Als das immer brutaler vorgehende Regime der "Terreur" Danton des Hochverrats anklagt, stimmt Robespierre der Guillotinierung Dantons zu.
Überblick» Die Inszenierung» Mitwirkende» Zeitungsartikel zur Premiere» Schließen»